Mein Jahr auf der grünen Insel

Schule!

Heute war mein erster Schultag. Glücklicherweise beginnt die Schule hier erst um neun Uhr. Trotzdem müssen wir, also meine spanische Gastschwester und ich, um acht Uhr vor unserer Haustür stehen, denn um diese Zeit fährt der Schulbus vor um uns abzuholen. Die Fahrt dauert etwa eine halbe Stunde.Als wir heute dort angekommen sind, fühlten wir uns anfangs sehr verloren. Sehr bald trafen wir aber auf andere Austauschschüler und schlossen uns ihnen an. In meinem Jahrgang hat es noch drei weitere Austauschschüler aus der Schweiz, wovon ich eine bereits vom Vorbereitungscamp und vom Flug kannte und wovon einer aus Genf kommt, also kein Schweizerdeutsch spricht. Alle Schüler aus der fünften Klasse, in welcher auch ich bin, mussten sich in einer Turnhalle versammeln und wir wurden immer zu viert oder zu fünft an einen Tisch gesetzt. An meinem Tisch sassen keine anderen Austauschschüler, dafür drei Jungs und ein Mädchen, welche mich kaum beachteten. Ausser den eher unanständigen Wörtern (, welche den grössten Teil ihrer Unterhaltung ausgemacht haben) verstand ich nicht sehr viel von dem, was die Jungen untereinander sprachen. Ein Mann, welcher von einer Firma namens Amazing Brains war, erzählte uns, dass wir alle super und intelligent seien, wenn wir nur an uns glauben würden. Wir mussten Spiele in unserem Team spielen (in meinem herrschte eine eher geringe Motivation) und am Ende sassen wir nur noch zu dritt am Tisch, denn zwei unserer Jungs hatten sich an einen neuen Tisch gesetzt. Dafür konnte ich mich kurz mit dem Mädchen aus meinem Team unterhalten und sie war wirklich sehr nett, aber sie sprach unglaublich leise und ich versuchte von ihren Lippen zu lesen, was sie sagte(,was manchmal sogar funktionierte).Als diese spezielle Session um zwölf zu Ende war und uns dieser Mann von Amazing Brains gesagt hatte, dass wir die schlimmste Schule seien, an der er jemals ein Spiel gespielt hatte, gingen meine Gastschwester und ich nach draussen und suchten unseren Schulbus. Es standen mehrere Busse dort und wir fanden unseren erst nach einigem Suchen und Herumfragen. Nachmittags fuhren wir zu einer Universität in Maynooth. Die jüngste Tochter meiner Gastmutter wollte sich dort einschreiben um ihr Masters Diplom zu machen. Der Garten der Uni war wunderschön. Abends fuhren wir wieder nach Hause und morgen wird nun endlich mein erster RICHTIGER Schultag in meiner Klasse beginnen.

31.8.16 23:03

Letzte Einträge: Willkommen, Ein gewöhnlicher Schultag in Irland, Blog-Wechsel

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen